Steueraspekt

Die Einsetzung eines Vor- und Nacherben wird in den meisten Kantonen steuerrechtlich als zwei aufeinanderfolgende Erbfälle betrachtet und damit zwei Steuertatbestände angenommen.

D.h. es wird sowohl der Voranfall als auch der Nacherbfall unabhängig voneinander besteuert (Ausnahme: FR und VD).

 

Drucken / Weiterempfehlen: